Infrastruktur

Wie in jeder modernen Gesellschaft sind Transportsysteme ein wesentliches Strukturelement der Funktionsweise von Andalusien. Das Verkehrsnetzwerk erleichtert die territoriale Koordination, die wirtschaftliche Entwicklung und den Vertrieb sowie den Intercity-Transport.

Im Stadtverkehr sind unterentwickelte öffentliche Verkehrssysteme Fußgängerverkehr und andere nicht motorisierte Verkehr im Vergleich zum Einsatz von Privatfahrzeugen im Nachteil. Mehrere andalusische Hauptstädte - Córdoba, Granada und Sevilla - haben vor kurzem versucht, dies durch die Stärkung ihrer öffentlichen Verkehrssysteme zu beheben und eine bessere Infrastruktur für den Einsatz von Fahrrädern zu schaffen.

Seit über einem Jahrhundert ist das konventionelle Schienennetz auf der Landeshauptstadt Sevilla und der Landeshauptstadt Madrid verteilt worden; Im allgemeinen gibt es keine direkten Verbindungen zwischen den Provinzhauptstädten. Hochgeschwindigkeits-AVE-Züge fahren von Madrid über Córdoba nach Sevilla und Málaga. Weitere AVE-Routen befinden sich im Bau. Die Strecke Madrid-Córdoba-Sevilla war die erste Hochgeschwindigkeitsstrecke in Spanien (seit 1992). Andere Hauptrouten sind die von Algeciras nach Sevilla und von Almería über Granada nach Madrid.

Die meisten Hauptstraßen wurden in begrenzte Zufahrtswege umgewandelt, die als autovías bekannt sind. Die Autovía del Este (Autovía A-4) fährt von Madrid durch den Naturpark Despeñaperros, dann über Bailén, Córdoba und Sevilla nach Cádiz und ist Teil der europäischen Route E05 im internationalen E-Bahnnetz. Die andere Hauptstraße in der Region ist der Teil der europäischen Route E15, die als Autovia del Mediterráneo entlang der spanischen Mittelmeerküste führt. Teile davon bilden die Autobahn Autopista AP-7, während in anderen Bereichen ist es Autovía A-7. Beide Straßen laufen im Allgemeinen Ost-West, obwohl die Autovía A-4 im Süden im westlichen Andalusien abbiegt.

Andere Straßen erster Straße sind die Autovía A-48 ungefähr entlang der Atlantikküste von Cádiz nach Algeciras und fahren auf der europäischen Route E05, um sich mit der europäischen Route E15 zu treffen; Die Autovía del Quinto Centenario (Autovía A-49), die westlich von Sevilla weiter führt (wo die Autovía A-4 nach Süden abbiegt) und weiter nach Huelva und nach Portugal als europäische Route E01; Die Autovía Ruta de la Plata (Autovía A-66), die europäische Route E803, die etwa der alten römischen "Silberroute" von den Minen Nordspaniens entspricht und nördlich von Sevilla verläuft; Die Autovía de Málaga (Autovía A-45), die südlich von Córdoba nach Málaga führt; Und die Autovía de Sierra Nevada (Autovía A-44), Teil der europäischen Route E902, die südlich von Jaén zur Mittelmeerküste bei Motril führt.

Seit 2008 hat Andalusien sechs öffentliche Flughäfen, die alle rechtlich mit internationalen Flügen umgehen können. Der Flughafen Málaga dominiert jedoch 60,67 Prozent der Passagiere und 85 Prozent seines internationalen Verkehrs. Der Flughafen von Sevilla verarbeitet weitere 20,12 Prozent des Verkehrs und der Flughafen Jerez 7,17 Prozent, so dass diese drei Flughäfen 87,96 Prozent des Verkehrs ausmachen.

Málaga Flughafen ist der internationale Flughafen, der eine Vielzahl von internationalen Destinationen bietet. Es hat eine tägliche Verbindung mit zwanzig Städten in Spanien und über hundert Städten in Europa (vor allem in Großbritannien, Mitteleuropa und den nordischen Ländern, aber auch die wichtigsten Städte Osteuropas: Moskau, Sankt Petersburg, Sofia, Riga oder Bukarest), Nordafrika, Mittlerer Osten (Riad, Jeddah und Kuwait) und Nordamerika (New York, Toronto und Montreal).

Die Haupthäfen sind Algeciras (für Fracht- und Containerverkehr) und Málaga für Kreuzfahrtschiffe. Algeciras ist Spaniens führender Handelshafen mit 60.000.000 Tonnen (66.000.000 Tonnen) Fracht im Jahr 2004. Sevilla hat Spaniens einzigen kommerziellen Flusshafen. Weitere bedeutende Handelshäfen in Andalusien sind die Häfen der Bucht von Cádiz, Almería und Huelva.

Der Regierungsrat hat einen Plan der Infrastrukturen für die Nachhaltigkeit des Verkehrs in Andalusien (PISTA) 2007-2013 genehmigt, der eine Investition von 30 Milliarden Euro in diesem Zeitraum plant.

Wir helfen Ihnen, Ihr Traumhaus zu bauen

  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • YouTube Social  Icon
  • Instagram Social Icon

MY HOME IN ANDALUCIA

© 2017 My Home in Andalucia

My Home in Andalucia

Avenida Tartessos, nr5

11540 Sanlucar de Barrameda

Cadiz, Spain